Berichte 3. Mannschaft

03.09.2014

Unnötige Heimniederlage

Am vergangenen Sonntag empfing die 3. Herrenmannschaft des VfL Weiße Elf den Stadtnachbarn von Alemannia Nordhorn zum Heimspiel. Beide Mannschaften standen in der Tabelle fast gleichauf, nach einer 2:3 Heimniederlage zogen die Alemannen allerdings an der Dritten vorbei.

Trotz einiger fehlender Spieler stellte die Dritte eine gute Anfangsformation und wähnte sich in einer guten Ausgangssituation gegen den Tabellennachbarn. Doch bereits in der 6. Spielminute waren die guten Vorsätze dahin, als ein langer Ball der Alemannen vom Stürmer erlaufen wurde, sein verteidigender Spieler nicht nah genug am Mann war und auch der Torsteher des VfL keine allzu gute Figur machte, nutzte dieser die Chance zur Führung. Danach gab es auf beiden Seiten keine klaren Torchancen mehr, erst als nach einer halben Stunde Maik Eilers frei Fahrt aufs Tor hatte, den Ball aber am Tor vorbei schoss, kam wieder etwas Schwung in die Partie. Es gab einige brenzlige Situationen auf beiden Seiten, die Mehrzahl der Chancen verbuchte allerdings der VfL, der ab der 40. Minute in Überzahl spielte, als ein Alemanne mit gelb/rot des Feldes verwiesen wurde. Dies sollte sich auch noch vor der Pause auszahlen, als Sven Vennegerts seinen eigenen Nachschuss grätschend am Torhüter vorbei ins linke Eck setzte und es somit mit einem gerechten 1:1 in die Halbzeit ging. 

Nach der Pause wollte die Dritte mehr Druck aufs gegnerische Tor machen und begann dementsprechend engagiert. Es gab in den ersten 15 Minuten gleich mehrere gute Einschussmöglichkeiten, aber entweder war der Torwart zur Stelle oder ein gegnerisches Abwehrbein stand davor. Eigentlich hätte man zu diesem Zeitpunkt schon führen müssen, aber noch hielt der Abwehrverbund der Alemannen dicht. Danach gab es eine strittige Szene, als ein Pass in die Spitze von Alex Weber erlaufen wurde, dieser den Ball am Torwart vorbeilegte und danach von diesem gelegt wurde. Eigentlich eine klare Notbremse die eine weitere Hinausstellung bedeutet hätte, aber der Schiedsrichter befand die Situation nicht so und gab nicht einmal einen Freistoss. Glück für die Alemania, denn mit einer 9 zu 11 Unterzahl wäre das Spiel wahrscheinlich entschieden gewesen. Glück gehabt, Alemannia. Diese kamen sogar nach einer Stunde zum erneuten Führungstreffer, der eine Kopie des ersten Treffers war, denn wieder patzten Verteidiger und Torwart nach einem langen Ball - 1:2. Doch es war noch genug Zeit und der VfL war immer noch angriffslustig.

Es folgten eine Vielzahl an Angriffsversuchen, die teilweise unglücklich, aber manchmal auch grausam schlecht vergeben wurden. Das Glück stand der Alemannia einige Male zur Seite. Das Chancenverhältnis war so deutlich, das es eigentlich keinen Rückstand mehr geben durfte, aber ein Ballgewinn der Gäste führte im Konter zum vorentscheidenden 1:3, der das Spiel ein wenig auf den Kopf stellte. Zwar kam der VfL in der 88. Minute durch den eingewechselten Marcel Berger noch zum 2:3 Anschlusstreffer, doch kurz darauf pfiff der Schiedsrichter die Partie ab und Enttäuschung machte sich auf Seiten des VfL breit, denn man hatte das Spiel über weite Strecken deutlich im Griff, vergab aber in der Offensive zu viele Möglichkeiten und patzte hinten zweimal entscheidend, sodass diesmal der Gast jubeln durfte.

Nun gilt es, sich die verlorenen Punkte schnellstmöglich wieder zu holen, was die Mannschaft am nächsten Sonntag um 11.00 Uhr beim SV Bad Bentheim III auch umsetzen will.

Ole Scholten



... | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | ...