Berichte 3. Mannschaft

24.09.2013

Starke zweite Hälfte sichert verdienten Sieg

Die Zweitvertretung des TuS Gildehaus war am Sonntag (22.9.) zu Gast am Ootmarsumer Weg. Der Gegner war gut in die Saison gestartet und belegte vor dem Spieltag Rang drei. Aufgrund einer bärenstarken Leistung in der Offensive konnte sich die Dritte aber einen verdienten 5:3-Heimsieg erspielen.

Dadurch kletterte das Team vorläufig auf den siebten Tabellenplatz klettern. Die Partie konnte pünktlich angepfiffen werden und gleich zu Beginn merkte man den VfL'ern an, dass sie was reißen wollten. Die Mannschaft hatte wesentlich mehr Ballbesitz als der Gegner und kam auch zügig vors Gildehauer Tor, lediglich der Abschluss klappte noch nicht so ganz. Die beiden Sturmspitzen Tony Sanning und Sascha Schoo sorgten für viel Wirbel in der Gildehauser Defensive und brachten auch ihre Mitspieler somit  ins Offensivspiel.

Ein durchgesteckter Ball etwa wurde von Stefan Havenga noch zu Tony Sanning gestupst. Anstatt mit links abzuziehen, entschied sich der VfL-Sturmtank aber den Ball anzunehmen und an der Linie entlang zu führen, sein Schuss konnte aber auf der Linie geklärt werden. Auch ein Torabschluss wenig später von Sascha Schoo fand nicht den Weg ins Tor. Wer die Chancen nicht macht, darf sich nicht beschweren, wenn der Gegner sie nutzt, so geschehen in der 25. Minute, als ein Gildehauser Freistoß aus etwa 32 Metern flach aufs Tor kam und Keeper Thorsten Kreikebaum die Pille unterm Körper durchrutschen ließ - Rückstand.

Aber es ging sofort wieder in die andere Richtung, schnelle Angriffe schnürten die Gildehauser Abwehr ein und in der 32. Minute war der Bann gebrochen, als Stefan Havenga auf Sascha Schoo  durchsteckte und dieser absolut cool am Torwart vorbei ins Tor traf - 1:1.  Der Spielstand sollte aber nicht lange Bestand haben, denn nur fünf Minuten später entschied der Schiedsrichter zur Verwunderung aller auf Strafstoß für Gildehaus, der wirklich keinem ersichtlich war. Der Ball schlug unten links ein und die Dritte lag wieder hinten. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit scheiterten noch Falk Linnemann und Michael Harms-Ensink am gegnerischen Torwart, sodass die man extrem unglücklich mit einem Rückstand in die Halbzeit ging.

Dort war man sich bewusst, dass man das Spiel klar bestimmt hatte und man nur weiterspielen müsse. Die anvisierten Tore sollte es in der zweiten Halbzeit auch geben. Die Dritte war sofort wieder auf Betriebstemperatur und zog ihr Spiel der ersten Halbzeit wieder auf. Bei zwei, drei Schussgelegenheiten hatte man noch Pech, dass der Ball entweder knapp am Tor vorbeiflog (Havenga) oder am letzten gegnerischen Bein hängen blieb (Schoo). In der  64. Minute sollte sich das Glück aber auf Seiten des VfL wenden, als ein ohnehin schon gefährlicher Schuss von Sascha Schoo noch abgefälscht wurde und so den Weg ins Tor fand. Der verdiente 2:2-Ausgleichstreffer war die Initialzündung für die Dritte, denn sie riss sofort nach Wiederbeginn das Spiel wieder an  sich und kam nur kurze Zeit später durch einen Schuss von Patrick Frei ins untere linke Eck zum Führungstreffer (68.).

Die  Partie war gedreht, aber es waren noch über 20 Minuten zu spielen. Kurz darauf eine kuriose Szene: ein deutlicher Trikotzupfer eines VfL-Spielers wurde vom Schiedsrichter nicht geahndet, bis auf Tony Sanning dachten alle, das der Pfiff erfolgen würde. Jedoch blieb dieser aus und der „geschwindte“ Tony eilte mit Siebenmeilenstiefeln aufs Tor zu, umkurvte noch einen Gegenspieler und den Torwart, besann sich dann aber wohl eines fairen Gedanken und „schob“ den Ball absolut talentfrei am Tor vorbei. Doch auch diese Situation und der kurz darauf folgende 3:3-Ausgleichstreffer nach Deckungsfehler in der VfL-Hintermannschaft konnte die Truppe nicht bremsen.

Denn schon kurz nach dem Anstoß im Mittelkreis wurde eine Flanke über links in den Sechzehner gebracht und der eben noch tolpatschige Tony Sanning wurde zu Fall gebracht - Elfmeter!! Den Ball nahm sich zum ersten Mal Sascha Schoo und verwandelte bombensicher ins untere Eck zur 4:3-Führung, seinem dritten Treffer am heutigen Tage. Nun war Gildehaus in Zugzwang, wollten sie hier noch etwas Zählbares mitnehmen, musste mehr nach vorne kommen. Doch in dieser Phase stand der Defensivverbund der Weißen Elf bombensicher und ließ keine Torchance mehr zu. Im Gegenteil, man spielte sogar noch Torchancen heraus, unter anderem gab es drei Ecken in den Schlussminuten. Bei der ersten traf der eingewechselte Ali Kempf den Ball nicht richtig, der gleich hinter ihm stehende Falk Linnemann, der für viel Angriffswirbel sorgte,  hätte wohl getroffen. Doch was nicht ist, kann ja noch werden dachte sich Ali Kempf und drückte den nächsten Eckball mit überragender Kopfballtechnik („irgendwie aufs Tor bringen den Ball“) in die Maschen - 5:3, das wars.

Großer Jubel einer nie aufsteckenden VfL-Mannschaft, die sich diesen Sieg aufgrund einer starken zweiten Halbzeit mit vielen gut vorgetragenen Angriffen und Torabschlüssen mehr als verdient hatte. Nach dem Abpfiff herrschte pure Freude, hatte man doch in den letzten Spielen kein Glück in den entscheidenden Situationen, so erzwang man heute mit gutem Pressing und schnell vorgetragenen Angriffen die drei Punkte. Aufgrund seiner drei Tore kann man Sascha Schoo ohne Frage zum Mann des Spiels küren, denn er war immer in Bewegung und brandgefährlich vor des Gegners Tor. Der gesamten Mannschaft aber ein Kompliment fürs nicht aufstecken und den Einsatzwillen, den sie über alle Mannschaftsteile gezeigt hat. Am Sonntag (29.9.) spielt die Dritte um 11 Uhr beim FC Schüttorf 09 II und wird versuchen, den Aufwärtstrend zu bestätigen.

Ole Scholten



... | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | ...