Berichte 3. Mannschaft

25.04.2012

Der Bann ist gebrochen

Pünktlich zur Saisonendphase hat sich die 3. Mannschaft an ihre alten Tugenden erinnert und am Sonntag (22.4.) mit leidenschaftlichem Einsatz und Willen ihren ersten Sieg in der Rückrunde errungen. Dabei wurde die Drittvertretung des Stadtrivalen Vorwärts Nordhorn mit 2:1 bezwungen.

Es war endlich wieder ein Spiel, wie man es von der Dritten schon lange nicht mehr gesehen hatte. Nahezu der komplette Kader war verfügbar, da einige Spieler auf private Verpflichtungen verzichteten, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Endlich konnte man wieder eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken, die an gute alte Zeiten erinnerte. Dies war auch notwendig, stand die Dritte doch vor diesem Spiel nur noch zwei mickrige Punkte vor einem Abstiegsplatz.

Der Spielbeginn wurde klar vom VfL Weiße Elf dominiert. Ein Tor lag in der Luft, jedoch fehlte ein wenig die Präzision im Abschluss. Ein ums andere Mal fuhr man aussichtsreiche Angriffe aufs Vorwärts-Tor, jedoch gelang bis zur Halbzeitpause kein Treffer. Gegen Ende der ersten Halbzeit musste man leistungsbedingt wechseln, für "Fremdkörper" Alex Domme kam der A-Jugendliche Marcel Böhm ins Spiel. Dieser Wechsel sollte sich im weiteren Spielverlauf noch bezahlt machen.

Die Mannschaft kam relativ flott wieder aus der Kabine und man merkte ihr an, dass sie gewillt war, im zweiten Durchgang noch eine Schippe drauf zu legen. Genauso begann die Dritte den zweiten Spielabschnitt auch und erspielte sich zwei gute Möglichkeiten, die noch ungenutzt blieben. In der 59. Minute dann großer Jubel: Ein schnell vorgetragener Angriff nach Ballgewinn wurde mustergültig auf rechts in den Lauf des gestarteten Marcel Böhm gespielt, dieser nahm den Ball in Höchstgeschwindigkeit mit, stieß in den Strafraum vor und vollstreckte eiskalt ins linke untere Eck zur 1:0 -Führung.

Doch seltsamerweise gab diese Führung keine Sicherheit, auf einmal wurde Vorwärts das Spiel überlassen und die Dritte reagierte nur noch auf des Gegners Spielaufbau. Zwischenzeitlich hatte man die Chance zur Vorentscheidung, als Oliver Kleine über rechts bis kurz vor den Fünfmeterraum durchkam, anstatt den Ball aber auf den mitgelaufenen David Kalischewski zu spielen, vergab er eigensinnig gegen den Torwart. Dies sollte kurz darauf bestraft werden, als sich ein Vorwärts-Akteur bis in den Strafraum durchspielte, dort noch zwei Haken schlug und den Ball sicher ins Tor schob. Spielverlauf auf den Kopf gestellt.

Anstatt eine sichere Führung zu verwalten, musste der VfL Weiße Elf nun kurzzeitig sogar um den einen Punkt fürchten, als der Schiedsrichter kurze Zeit später fälschlicherweise auf Elfmeter entschied. Eine Abseitsposition sowie ein Handspiel hatte er in dieser Szene übersehen. Der Vorwärts-Torschütze trat auch zum fälligen Elfmeter an. Torwart Jörg Kotmann bediente sich aber eines alten Torwartbrauchs und legte den Ball noch einmal „richtig“ auf den Elfmeterpunkt, um ihn nur Sekunden später aus dem von ihm aus äußersten linken Eck zu fischen - Hammerparade.

Derart aufgeputscht durch die Parade begann man nun, das Vorwärts-Tor zu berennen, Daniel Hooke lief alleine auf den Torwart zu, wollte den mitgelaufenen Olli Kleine nicht sehen und vergab kläglich. So langsam lief die Zeit davon, aber die Mannschaft gab nicht auf und fightete weiter. In der 89. Minute nahm das Schauspiel dann seinen letzten Akt: Der zwischenzeitlich eingewechselte Jan Wolf tankte sich im Fünfmeterraum gegen seinen Gegenspieler durch, legte sich den Ball wie beim Golfabschlag zurecht, schaute zum Torwart und puttete zum umjubelten 2:1-Siegtreffer ein. Diesen Vorsprung verteidigte man dann ohne Mühe und sammelte somit drei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf ein. Die nächsten Spiele der Mannschaft sollte man nicht verpassen, denn ab sofort wird wieder für packende Duelle garantiert.

Ole Scholten
 



... | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | ...