Berichte Minikicker 4

28.02.2012

Minikicker: Strahlende Gesichter beim 13. Ernst-Stein-Turnier

Ernst Stein (links) übergibt den Wanderpokal an den Turniersieger aus Wietmarschen.

Knapp 300 begeisterte Zuschauer erlebten am Sonntag (26.2.) zum Abschluss der Hallensaison das Minikicker-Turnier des VfL Weiße Elf um den Ernst-Stein-Pokal. Eingeladen waren Kids der Jahrgänge 2006 und jünger.

Für die meisten Spielerinnen und Spieler war der Nachmittag in der Sporthalle der Marienschule die erste Turnierteilnahme überhaupt. Auch wenn die Trikots und Stutzen oftmals noch nicht recht passen wollten, kämpften die Kicker wie die großen Vorbilder. Die ersten fußballerischen Gehversuche waren jedenfalls sehr überzeugend.

Die Mini-Abteilung hatte die Veranstaltung sehr gut vorbereitet. Zwei Mannschaften des VfL Weiße Elf waren gemeldet. Die Mini 4, gecoacht von Andre Riedel, belegte einen guten dritten Platz. Die Mini 5 bestand ausschließlich aus Kindern des Jahrgangs 2007. Die Betreuer Heinz Steenken und Achim Schmölders mussten einige Male über Niederlagen hinwegtrösten. Insgesamt waren alle beteiligten Teams begeistert dabei.

Ernst Stein, viele Jahre Jugendtrainer beim VfL Weiße Elf und Förderer zahlreicher Talente, ließ sich die Siegerehrung natürlich nicht nehmen. Als Pokalsieger zeichnete er die Mannschaft vom SV Wietmarschen aus. Zweiter wurden die Minis von Olympia Laxten, die sich im Endspiel knapp mit 0:1 geschlagen geben mussten. Platz drei belegte die Mini 4 des VfL Weiße Elf nach einem 2:0-Sieg gegen die SpVgg. Brandlecht-Hestrup. Die weiteren Plätze belegten Vorwärts Nordhorn, Sparta Nordhorn, SV Klausheide und die Mini 5 des Gastgebers. Besonders großen Beifall bekam die kleine Lotta aus Brandlecht, die als jüngste Teilnehmerin (Jahrgang 2009) zur Erinnerung ein kleines Geschenk mit nach Hause nehmen durfte.

Zum Abschluss der Siegerehrung begrüßte der zweite Vorsitzende David Korte die Kinder und Eltern der Mini 4 und 5 als neue Mitglieder im Verein. Er hatte für jedes Kind ein T-Shirt mit dem Vereinsemblem als Begrüßungsgeschenk mitgebracht.

Reinhold Kalischewski / Thomas Alfs
 



1 | 2 | 3